Blockchain-Technologie: Potential für die Automobil-Logistik

Agiles Service Design mit der Blockchain (Quelle)

Agiles Service Design mit der Blockchain (ETECTURE)

Logistik und Automobilindustrie entdecken in zunehmendem Maße die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Technologie. Innovative Ansätze, wie der Datenaustausch zwischen Fahrzeug und Umwelt oder der Entwicklungstrend zum autonomen Fahren, sind nur einige der Einsatzgebiete in denen die Blockchain ihr Potential entfaltet. ETECTURE zeigt nun in einem Pilotprojekt wie agiles Service-Design in der Automobil-Logistik im Zusammenspiel mit der Blockchain funktionieren kann.

Das disruptive Potential der Blockchain-Technologie

Vertreter unterschiedlicher Branchen betrachten die Blockchain als wesentliche Triebfeder für neuartige Entwicklungen. Beobachter sprechen von einem disruptiven Potential, das weit über die Grenzen der Finanzwelt hinausgeht und auch die Landschaft von Handel und Industrie entscheidend prägen wird. Als zugrunde liegende Technologie für die Kryptowährung Bitcoin zu allgemeiner Bekanntheit gekommen, entstehen täglich zahlreiche weitere Ideen und Anwendungsbeispiele für den Einsatz von Blockchains.

Agiles Service Design mit der Blockchain (Quelle)

Agiles Service Design mit der Blockchain (ETECTURE)

Das dezentrale Netzwerk, in dem eine Blockchain funktioniert, findet Anwendungspotential in verschiedensten Geschäftsmodellen. Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal besteht dabei in der unveränderlichen und fälschungssicheren Aufzeichnung und Dokumentation von Transaktionen. In Logistik und Automobilindustrie gelangt diese Technologie daher schon seit einigen Jahren immer stärker in den Fokus von Dienstleistern und Erstausrüstern (OEMs). Hersteller können an mehreren Stellen von der Blockchain als neuer Schlüsseltechnologie profitieren. Ein Beispiel ist der Datenaustausch zwischen Fahrzeugen und ihren Dienstleistern, der im Zuge des Automatisierung in der Logistik immer wichtiger wird. Auch der Sektor Mobility-Services birgt enormes Einsatzpotential für Blockchain-Lösungen.

Wie im Gartner Hype-Cycle spekuliert, ist damit zu rechnen, dass sich Blockchains in spätestens 5 bis 10 Jahren zu einer festen Größe entwickelt haben werden. Die Marktanalyse des Unternehmens lässt die Technologie als eines der wichtigsten Hype-Themen erkennen. Daraus lässt sich ableiten, dass Verantwortliche betroffener Branchen sowie deren Kunden künftig noch stärker für den Stellenwert der Technologie zu sensibilisieren sind.

ETECTURE: Pilotprojekt für die Automobil-Logistik

Für den Bereich Automotive-Logistik hat ETECTURE ein Blockchain basiertes Konzept zur sicheren Abwicklung von Frachtbriefen entworfen und zusammen mit Partnern aus der Branche umgesetzt. In dem Pilotprojekt wurde ein besonderer Fokus auf eine wertschöpfungsorientierte und effiziente Implementierung einer Blockchain-Lösung gelegt, die für einen Kunden als Erweiterung einer bereits im Live-Betrieb befindlichen Software vorgesehen ist. Die Umsetzung wurde dabei von ETECTURE im Zusammenspiel mit verschiedenen Stakeholdern in agiler Projekt-Arbeitsweise vorangetrieben.

Vor dem Hintergrund der Arbeitsphilosophie “Think big, start small, scale fast” beweist ETECTURE damit, dass eine rasche Umsetzbarkeit und das unmittelbar mehrwertschöpfende Resultate auch im Bereich Blockchain mit einem ökonomischen Ressourceneinsatz erzielt werden können.

Agile Annäherung an die Blockchain Technologie

Die verschiedenen Schritte beim Aufsetzen einer Blockchain waren mit überschaubaren Aufwänden und Kosten verbunden. Da Blockchains auf frei verfügbaren Open-Source-Frameworks basieren, wurden kostenpflichtige, lizenzierte Service-Angebote mit erweiterten Leistungsumfang an dieser Stelle nicht benötigt. Einen wichtigen Erfolgsfaktor, um das Vorhaben schnell an den Start zu bringen bildeten die Ansätze Rapid-Prototyping und Minimal Viable Product (MVP). Unterstützung bei der Anforderungsdefinition aus technischer Sicht wurde mit dem Domain-driven Design ermöglicht, der es erlaubt Lösungen mit technisch zielgerichtetem Fokus zu entwickeln.

Eine solch agile Herangehensweise im Projekt lies es daher zu, dass die Verantwortlichen früh identifizieren konnten, ob die Blockchain-basierte Lösung eine sinnvolle und erfolgversprechende Erweiterung für bestehende Geschäftskonzepte ist.

Mit der Blockchain schnell Mehrwerte schaffen

Bereits mit einer fälschungssicheren und unveränderlichen Aufzeichnung von Daten wird gemäß den agilen Grundprinzipien ein Mehrwert (Value) generiert. Durch den Einsatz von Smart Contracts kann anschließend die zur Prüfung und Weiterverarbeitung der Daten in der Blockchains automatisiert, erweitert und verbessert werden. Auch solche Smart Contracts lassen sich ohne großen Aufwand schreiben. Eine solche einfache Implementierung reizt jedoch nicht das vollständige Potential der Technologie aus. Zudem fehlt einer solchen Lösung der notwendige Grad an Komfort und Funktionalität, den moderne Anwendungen bieten sollten. Doch bereits die transparente Möglichkeit der von unterschiedlichen Partnern validierten und nachprüfbaren Datenablage stellt einen mit bisherigen Technologien nicht in dieser Form umsetzbaren Gewinn dar.

Agiles Service Design mit der Blockchain (Quelle)

Agiles Service Design mit der Blockchain (ETECTURE)

In den folgenden Ausbauphasen lassen sich die Netzwerke sukzessive erweitern. Hierbei geht es sowohl um die Anbindung weiterer Knoten als auch um die Einbindung zusätzlicher Funktionalitäten. Jeder hinzugefügte Konten oder Smart-Contract schreibt weitere Daten in die Blockchain und sichert diese gleichzeitig zusätzlich ab. Mit dieser Art der Skalierung eignet sich die entwickelte Blockchain-Anwendung für ein schrittweises Ausrollen in immer mehr Anwendungsbereiche. Sowohl Funktionsumfang als auch Funktionstiefe der angebotenen Dienstleistungen nehmen dabei Stück für Stück zu. Das organische Wachstum des Funktionsumfanges der Smart Contracts auf der Blockchain ist ein Gewinn für den agilen Ansatz im Service-Design.

Anpassungen und Erweiterungen einer Blockchain-Anwendung

Angesichts sich verändernder Anforderungen müssen auch Blockchains immer wieder neue Inhalte und Datenstrukturen aufnehmen. Daher besteht eine wesentliche Herausforderung darin, die Anwendung bei der Entwicklung fit für Erweiterungen und Anpassungen zu machen. Datenstrukturen sind teilweise an grundlegende Veränderungen anzugleichen. Hier kommt als Stärke der Blockchain zum tragen, dass sie wertagnostisch verhält und keine starren Datenstrukturen vorsieht. Gegenüber der verschiedenen Datentypen und Inhalt ist die Blockchain neutral, sodass unterschiedliche Arten der Datenhaltung insbesondere auch parallel möglich sind.

Ein weiterer Schritt sieht den Wechsel von der ursprünglich zugangsbeschränkten, privaten Blockchain zu einer öffentlich zugänglichen vor. Der agile Ansatz kommt auch bei den in diesem Zusammenhang wichtigen Anpassungen in der Reduktion von Beschränkungen zum Tragen. Dank der agilen Vorgehensweise fällt beim Wechsel von einer beschränkten Blockchain zu einem öffentlichen Ökosystem kein größerer Aufwand an.

Fazit und Ausblick

Im Zusammenspiel mit Blockchain basierten Projekten können sich agile Konzepte als besonders nützlich erweisen. Speziell im Zusammenhang mit agilem Service-Design lassen sich innovative Ansätze dank Blockchain-Technologie auch ohne aufwändige Anfangsinvestitionen realisieren. Bereits ohne größere Vorlaufzeiten ermöglicht die Kombination schon in frühen Projektphasen einen positiven Return on Investment (ROI).

Weiterführende Quellen
Innovationstreiber Blockchain
Agiles Servicedesign für die Digitale Transformation
ETECTURE und XAIN diskutieren DLT Lösungen für Automotive

Verwandte Artikel
Speed, Transparenz & Kosten: Vorteile der Blockchain im Automobilmarketing
Neuer Beifahrer Blockchain
Automobilhersteller gründen Blockchain-Forschungsgruppe
Porsche bringt Blockchain ins Auto

Steve Stein

Über Steve Stein

Steve Stein ist Informationsarchitekt und Innovationstreiber bei ETECTURE einem Beratungs- und Entwicklungsunternehmen für individuelle, maßgeschneiderte Software & Services. Zu seinen Schwerpunkten gehören: Innovation (von digitaler Transformation, über Digital Business, hin zu disruptiven Innovationen), Digital Experience (von Usability, über ganzheitliches Benutzererlebnis, hin zur gesamten Digitalen Präsenz) und Blockchain/DLT (mit Vertrauen, Offenheit, Fälschungssicherheit durch Smart Contracts und Automation zur nächsten digitalen Revolution).

Pingback:

  1. Deutscher Auto Blogger Digest vom 12.10.2018 › "Auto .. geil"

    […] BLOGomotiveBlockchain-Technologie: Potential für die Automobil-LogistikLogistik und Automobilindustrie entdecken in zunehmendem Maße die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Tech… […]