Porsche-Ansatz um Digitale Transformation in den Griff zu bekommen

Center of Gravity: Porsche Digital Lab im Silicon Valley (Porsche)

Center of Gravity: Porsche Digital Lab im Silicon Valley (Porsche)

Die Digitalisierung verändert grundsätzlich unsere Welt – auch das Automobilmarketing. So begegnet Porsche den Herausforderungen der Digitalen Transformation.

Symbiose von Tradition und Fortschritt

Nun, Autofahren ist eigentlich eine recht analoge Angelegenheit, bei der man mit allen Sinnen bei der Sache ist. Zumal wenn es um hochkarätige Sportwagen wie die von Porsche geht – und dabei an den Sound des 11ers denkt. Das Porsche-Markenerlebnis ist unter Aficionados sprichwörtlich geworden und darf, da sind sich Verantwortliche und Fans einig, auch im Zeitalter der Digitalisierung nicht verwässert werden. (Wir hatte diese Diskussion schon mal Ende der 90er mit der Umstellung von Modell 993 auf den wassergekühlten 996.)

Porsche als Vorreiter für digitale Transformation blickt bewusst auf eine 90jährige erfolgreiche Geschichte als führender Hersteller von Sportwagen zurück. Eine lange Zeit, in der Tradition und Innovation immer Hand in Hand gingen. Und das, so wurde bei einer Veranstaltung im Classic Car Refugium deutlich, soll auch für Porsche als Vorreiter für digitale Transformation so bleiben. Im Vordergrund steht immer, so Vertriebsvorstand Detlev von Platen, das “berühmte Porsche-Erlebnis.” Platen sagt: “Wir wollen physische und digitale Welt nicht gegeneinander ausspielen, sie sollen sich ergänzen.“

Porsche als Vorreiter für digitale Transformation: Und um was geht es eigentlich?

Im Moment haben der Zuffenhausener drei konkrete Projekte in der Planung und Erprobung, mit denen sie die Rolle von Porsche als Vorreiter für digitale Transformation unter Beweis stellen wollen:

  1. Implementierung der Blockchain Technologie
  2. Predictive Maintenance mit Hilfe der KI
  3. Nutzung von Augmented und Virtual Reality in der Kundenbetreuung

Dafür greift Porsche erst einmal tief in die Kasse. Das IT-Budget wurde auf 450 Millionen Euro aufgestockt, davon fließt rund die Hälfte in Digitalisierungsprojekte. Ein Fest für Berater, die sich auf die Digitale Transformation spezialisiert haben.

Porsche als Vorreiter für digitale Transformation: Was heißt das konkret?

Fällt das Stichwort Blockchain, denkt man nicht automatisch an Autos und schon gar nicht an Sportwagen. Wenn überhaupt, steht diese Zukunftstechnologie im Zusammenhang mit Finanztransaktionen und digitaler Buchführung oder mit Kryptowährungen wie Bitcoin in der Diskussion auf der Liste. Aber in einem erweiterten Sinn steht Blockchain auch für neue Wege des Datentransfers, für Datensicherheit und vor allem für neue Geschäftsmodelle.

Für Porsche als Vorreiter für digitale Transformation bedeutet Blockchain, dass Prozesse, die wie das Ver- und Entriegeln des Fahrzeuges auf Datentranfers beruhen, mit Blockchain noch sicherer werden. Hackerangriffe sind dann so gut wie ausgeschlossen. Aber auch der Austausch von Daten mit Drittanbietern, ein Stichwort ist die Kofferraumzustellung durch DHL, soll durch die neue Technologie vereinfacht werden.

Schlüsselmodell der Digitalisierung: Antrieb des Porsche Mission E (Porsche)

Schlüsselmodell der Digitalisierung: Antrieb des Porsche Mission E (Porsche)

So interpretiert Porsche die digitale Transformation

Porsche geht es als Vorreiter für digitale Transformation auch darum, Datentransfers mit Drittanbietern sicherer und zuverlässiger zu gestalten. Sogenannte Smart Contracts, also automatisierte Verträge, sollen in Zukunft dafür sorgen, dass Transaktionen nur auf Basis definierter Voraussetzungen ausgelöst werden. Damit ist sichergestellt, dass Drittanbieter immer die Vertragsbedingungen erfüllen. Blockchain im Auto befindet sich noch in der Erprobungsphase, aber Porsche als Vorreiter für digitale Transformation ist besonders stolz darauf, der erste Automobilbauer zu sein, der an und mit dieser Technologie arbeitet.

Wahrend Blockchain einiger Erklärung bedarf, ist die Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) als Frühwarnsystem fast schon selbsterklärend. Das Porsche Digital Lab hat einen “Sound Detective” für Predictive Maintenance entwickelt, der von der Norm abweichende Geräusche und Vibrationen in Maschinen mit beweglichen Teilen identifizieren und sofort melden kann. Algorithmen ersetzt damit Spezialisten wie Herrn Grospietsch vom Sportwagen-Centrum Grospietsch aus Kelkheim – jedenfalls teilweise. 😉 So können mögliche Schäden bereits im Vorfeld erkannt und behoben werden. Damit will Porsche als Vorreiter für digitale Transformation Ausfallzeiten proaktiv reduzieren.

Window of Opportunity: Digitale Transformation für Porsche (Porsche)

Window of Opportunity: Digitale Transformation für Porsche (Porsche)

Digitale Transformation für Mitarbeiter und Kunden

Aber auch im Umfeld des realen Porsche-Erlebnisses sollen neue Möglichkeiten, Erlebnis- und Arbeitsräume für Kunden und Mitarbeiter enstehen. Ein konkretes Beispiel bietet dafür die Informationsstrategie im Zusammenhang mit dem ersten komplett elektrischen Porsche Mission E, der 2019 auf den Markt kommen wird. Hier hat Porsche als Vorreiter für digitale Transformation ein Projekt aufgesetzt, dass das Porsche-Erlebnis in virtuelle Räume überführt. In Zusammenarbeit mit Google entstand die “Mission E Augmented Reality”. Sie ermöglicht es Kunden, bereits heute, etwa auf Messen oder in Pop up-Stores, sich über Details des neuen Modells zu informieren. Design und Innenleben werden virtuell präsentiert und aufbereitet.

Mission E Augmented Reality: Verknüpfung der physischen und digitalen Welt (Porsche)

Mission E Augmented Reality: Verknüpfung der physischen und digitalen Welt (Porsche)

Aber auch Mitarbeiter sollen von dem Projekt profitieren. Mit VR-Brillen können Techniker Hochvoltsysteme kennen lernen und in einer virtuellen Werkstatt mit ihnen arbeiten, ohne immer den Gefahren der Hochspannung ausgesetzt zu sein. Das wäre eigentlich ein schöner Transfer vom Motorsport (WEC, Formel 1, Formel E) in die Serie gewesen.

Tradition bewahren und Zukunft sichern

So stolz Porsche als Vorreiter für digitale Transformation ist, so klar sind sich die Verantwortlichen auch darüber, dass diese Rolle kein Selbstzweck sein darf. Digitalisierung muss immer dafür eingesetzt werden, die neuen Modelle zukunftsfähig zu gestalten, ohne dass das vertraute Porsche-Erlebnis verloren geht. “Wir müssen uns”, so Vertriebsvorstand Detlev von Platen, “täglich die Frage stellen, wie wir dem Kunden mit unseren Angeboten einen digitalen Mehrwert liefern können.” Dieser Mehrwert soll dazu beitragen, dass Porsche bei allen technologischen Entwicklungen ganz vorne dabei ist. Daher geht es jetzt darum, aus technischen Visionen serienreife Angebote zu gestalten. Wie man bei diesem Event sehen konnte, ist Porsche dafür auf allen digitalen Autobahnen unterwegs.

Volker Liedtke

Über Volker Liedtke

Volker Liedtke ist Interims-Manager und Berater für Digital Marketing. Bei Porsche beschleunigte er die Digitale Transformation der Unternehmenskommunikation. Bei Daimler verantwortete er den Aufbau des Mobile Marketing. Bei Audi relaunchte er das globale Markenportal www.audi.de. Bei GM/Opel entwickelte er die Cross Channel Strategie. Als Experte für Automotive Marketing ist er spezialisiert auf Digitale Transformation im Kommunikationsbereich. Mehr...