Mercedes-Benz setzt als einziger Premiumhersteller Richtlinien der Pkw-EnVKV um.

 PKW EnVKV Kennzeichnung (Foto VW Website)

Die Zeit war abgelaufen. Am ersten Dezember zwanzig zwölf trat die EU-weite Verordnung mit dem sperrigen Namen Pkw-EnVKV (oder auch Pkw-Energie-verbrauchskennzeichnungsverordnung) in Kraft. Super spannend, wer von den Herstellern bis dahin seine Hausaufgaben gemacht hat.

So habe ich mich am ersten hingesetzt, und die mobilen Sites genauer unter die Lupe genommen. Was mich überrascht: Nur ein Hersteller scheint die Pkw-EnVKV ernst zu nehmen. Die anderen gehen ein hohes Risiko ein.

Seit Mitte Oktober ist es auch den Kollegen in Ingolstadt, München, Wolfsburg und Zuffenhausen bekannt:  Seit ersten Dezember sind sie gesetzlich verpflichtet, in der modellspezifischen Kommunikation die CO2-Effizienz des Modells durch Angabe der CO2-Effizienzklasse auszuweisen. Wesentlicher Bestandteil des sogenannten „Labelings“ ist die Darstellung einer Grafik, die dem Modell einer der acht Effizienzklassen (A+ bis G) zuordnet. Ähnlich, wie Verbraucher das von Kühlschränken her kennen. Nicht schön, aber der Gesetzgeber will es so.

Verpflichtend ist dieses „Labeling“ für die gesamte Kommunikation des Herstellers. On- und offline, und somit auch für die Kommunikation in den mobilen Geräteklassen. Immer dort wo spezifische Modellvarianten oder sogar Leistungsdaten auftauchen, muss die Effizienzklasse gezeigt werden.

Ich habe mir ausschließlich die mobile Kommunikation auf dem iPhone 4 und iPad 2 angeschaut. Der erste Quickcheck zeigte: Nur Mercedes-Benz als einer der vier großen, deutschen Premium Hersteller hat die Pkw-EnVKV pünktlich umgesetzt.

Audi, BMW und Porsche verzichteten komplett auf das Pkw-EnVKV-Labeling. Nur Mercedes-Benz hatte die modellspezifischen Informationen um die Grafik mit der Einteilung in die jeweilige Effizienzklasse ergänzt.

Untersuchungszeitpunkt war der 01.12.11 um 8:30 h. Die typischen URLs der Marken habe ich auf dem iPhone und iPad aufgerufen. Die Markenportale der Hersteller wurden an zwei Stellen untersucht, an denen das Labeling zu erwarten war: Die technischen Daten eines Modells und im Konfigurator.

VW ergänzt die Effizienzklasse "H"

VW ergänzt die Effizienzklasse „H“ (Foto VW Website)

Bis die Hersteller das Labeling nachziehen, setzten sie sich der Gefahr einer Abmahnung aus. Ich erwarte, dass die Höhe der Abmahnungen im unteren bis mittleren sechs-stelligen Bereich liegen wird. Wann werden Audi, BMW und Porsche nachbessern?

Ist die Geschichte bekannt, dass VW das Label um eine Klasse ergänzt hat, damit die wenig effizienten Modelle wie der Phaeton nicht ganz so ineffizient aussehen? Die Zeit schreibt: „Volkswagen wegen falschem Energie-Label abgemahnt.

Pingback:

  1. Magerkost. Audi’s neuer eKatalog für den Q3. | Blogomotive

    […] Wie beim Smartphone-Portal bleibt Audi seiner Linie treu, und spendet der Richtlinie PKW-ENVKV auf den mobilen Kanälen weiter wenig Aufmerksamkeit. Im eKatalog verzichtet Audi jetzt ganz auf das Labeling. Mutig. Ich […]